Osterklang 2012 in Wien

Vom 31.03. bis zum 08.04.2012 lädt das Festival Osterklang musikbegeisterte Menschen nach Wien ein. Ein anspruchsvolles und abwechslunsgreiches Programm wird die Zuhörer dieses Jahr ins Theater an der Wien, in die Minoritenkirche und in den großen Saal des Musikvereins locken.

Musikalische Passion

Ganz der österlichen Thematik angemessen, stehen Passionsvertonungen im Mittelpunkt des Festivals. Schon bei der Eröffnung findet sich dieses Thema in Liszts nicht allzu oft gespieltem Oratorium “Christus am Ölberg” das durch Philippe Jordan zusammen mit den Wiener Philharmonikern im Theater an der Wien dargeboten wird.

Als Solisten garantieren Johan Botha, Gerald Finley und Camilla Nylund für musikalische Qualität auf Weltniveau, den Chorpart übernimmt der renommierte Arnold-Schoenberg-Chor. Bachs Johannes-Passion wird am 3. April mit dem Dirigenten Stephen Layton mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment im Theater an der Wien aufgeführt. Einen Tag später präsentieren dann Rubén Dubrovsky und das Bach Consort Wien das Programm “La Cena del Signore” („Das Abendmahl des Herrn“) mit Arien weniger bekannter Zeitgenossen Bachs, die aber ein Leckerbissen für jeden Zuhörer sind, der sich für Barockmusik begeistert. Ein Abend der perfekt durch das Programm “Des êves et des pleurs” (“Vom Träumen und Weinen”) ergänzt wird.

Hier präsentiert Jordi Saval Lautenmusik verschiedener bekannter und unbekannter Barockkomponisten. Am Karfreitag gibt es schließlich die Matthäuspassion mit der Wiener Akademie unter der Leitung von Martin Haselböck und einer erstklassigen Solistenbesetzung. Am Karsamstag, erklingt in der Minoritenkirche ein bemerkenswertes Chorprogramm unter dem Titel “Lux aeterna”, gleichermaßen Titel einer Komposition György Ligetis, die neben Kompositionen Anton Bruckners und Arbeiten von zwei noch lebenden Komponisten, nämlich Ola Gjeilo und Morten Lauridsen, zu hören sein wird. Hier musizieren Johannes Hiemetsberger sowie der Chorus sine Nomine und die Bläser der Wiener Symphoniker.

Nicht nur Passion
Neben den bereits genannten Veranstaltungen werden zwei weitere musikalische Highlights geboten. Jacques Offenbachs phantastisch-romantische Oper “Hoffmanns Erzählungen” wird am 2. April für die Zuschauer im Theater an der Wien zu erleben sein.

Den Ausklang des Festivals bildet das traditionelle Osterkonzert der Wiener Symphoniker, die unter der Leitung der Dirigentenlegende Georges Prêtre schließlich nach aller österlicher Passion den “Frühling in Wien” willkommen heißen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>